FSR-Protokoll Nr. 589 (17.11.2021)

17.11.2021, 16:16 - 17:47 Nicolas Lenz (Protokoll), (Beschlussbuch) Jonas Zohren


Anwesenheiten (klicken zum ausklappen)

Anwesend

  • Benjamin Richter
  • David Mehren
  • Dino Kussy
  • Fabian Winter
  • Hendrik Reichenberg
  • Jasmin Bruns
  • Jonas Zohren
  • Lukas Kidin
  • Nicolas Lenz
  • Timuçin Boldt
  • Viktoria Braune

Abwesend

Gäste

  • Felix Schäfer
  • Patrick Hesseler

Post

Keine relevante Post.

Jonas sagt, Post von Zeitungsverlägen, die an ihn adressiert ist, kann gerne geöffnet werden.

Mails

Keine relevanten Mails.

Berichte

Teams

  • Vorstand
    • Eine gemahnte Rechnung wurde überwiesen.
  • Orga (Lukas Kidin)
  • Studienberatung (Jonas Zohren)
  • Öffentlichkeit (Nicolas Lenz)
  • Kommunikation (Jonas Zohren)
  • Events (Benjamin Richter)
    • Der Matrix-Spieleabend hat stattgefunden
    • Technisch hat es gut funktioniert
    • Einige Leute waren da, es wurden verschiedene Spiele gespielt, bis noch relativ spät
    • Soll auch nochmal wiederholt werden
  • Admins (Admins)
    • BBBs joinen ist schneller!
    • Neuer Server maybe?
  • Protokolle (Jonas Zohren)
  • FsRK (Timuçin, Misa, Fabian)
    • Timuçin hat ggf. nicht mehr so viel Zeit in Zukunft

Einzelpersonen

  • Felix Thran (Issue #197):
    • Ein paar Notizen vom Abbau der KIF:
    • Die Waffeleisen fanden sich in Schränken, in die sie nicht gehörten (soll: C1-unten, ist: L1/L2 oben), der eigentliche Lagerort war mit anderen Dingen verstellt, ihr möchtet das ggf. wieder ändern.
    • In einem der Schränke in E37 finden sich Lebensmittel zur Zubereitung von Waffeln, diese sind NICHT von uns, sondern von der Weihnachtsfeier 2019 und entsprechend MHD-technisch einwandbehaftet.
    • Wir haben jetzt Schlüssel für den E30 (Kiosk) und E39 (CZI). Ich schreibe gleich ne Mail an Jutta wegen der offiziellen Schlüsselanforderung. Die laufen gerade auf meinen Namen und müssten er Übergabequittung an den Sprecher übergeben werden.
    • Kassen 3 (KIF 48,0 😅) und 4 (Schlüsselkasse) wurden wieder freigegeben und sind leer.
    • Wir erhalten vom Hausi weitere Flaschen Oberflächenreiniger zur Ausgabe für die Lernräume (wie auch bei den Whiteboardmarkern). Eignen sich großartig als Whiteboardreiniger (außer im Kiosk, da ist Hopfen und Malz verloren)
  • Felix Thran (Issue #199):
    • Wir hatten vor $Zeit mal einen Beschluss gefasst, mit dem wir diverse Shirthersteller durchprobieren wollten, um unser Merchandise nachhaltiger zu bekommen. Dies ist dank Corona nie geschehen.
    • Wir hatten aber für die KIF das Modell "Creator" von Stanley & Stella bestellt. Dieses wurde von den Teilnehmenden als qualitativ hochwertig eingeschätzt, ist nach GOTS zertifiziert und kostet nur etwa 2€ pro Shirt mehr als die bisher meistens genutzten Gildan. Zu beachten ist jedoch im Vergleich zu Gildan, dass europäische Größen zum Einsatz kommen, die Shirts also im Vergleich zu Gildan eine Nummer kleiner ausfallen.
    • Nicolas Lenz: An der Stelle kann ich erwähnen, dass wir einen Werbebrief von einem Printladen im Posteingang hatten, der geworben hat mit nachhaltig und toll Startup von Studierenden. Den Namen habe ich selbsverständlich vergessen.
    • Felix Thran: Tatsächlich stellt unser Hauslieferant (Print Palace) zunehmend auf Nachhaltigkeit um. Aufgrund unserer positiven Erfahrungen mit dieser Firma würde ich da auch bleiben wollen (wobei ein regelmäßig durchgeführtes Angebotsverfahren nie schadet 😉). Durch die sind wir auch auf Stanley & Stella gestoßen (ist mittlerweile deren Standardprodukt)
    • Nicolas Lenz: Jo, sehe ich ähnlich. Fiel mir nur ein an der Stelle.
    • Zuerst T-Shirt-Modell wählen, dann die Bestellung eröffnen, da nicht alles in allen Größen verfügbar ist.

Elektrische Chafing Dishes

Vorstellung:

Die Uni hatte der KIF die Vorgabe gemacht, dass Brennpaste im Gebäude böses Voodoo sind und deshalb Speisen nur draußen warmgehalten werden dürfen, solange das Warmhalten nicht elektrisch passiert. Die FS Info möchte daher ggf. überlegen, elektrische Chafing-Dishes wie https://www.amazon.de/Hendi-204825-Chafing-Elektrisch-Tellano/dp/B00BQU1IAY zu erwerben. Für 4 Stück werden dabei 500 € fällig, die vorhandenen Einsätze passen da wunderbar rein. Ggf. könnten da auch die Alumni Interesse dran haben, das abzukaspern ist aber FSR-Aufgabe.

Beschlussvorlage:

Der FSR stellt 600 € für elektrische Chafing-Dishes zur Verfügung.

Diskussion:

  • Lukas K. würde sich um die Anschaffung kümmern.
  • Wann würden wir denn das nächste mal welche brauchen? Zur nächsten Präsenz-O-Phase vermutlich.
  • Sollten wir lieber mit der Anschaffung warten oder die entsprechende O-Phase das aus ihrem eigenen Geld machen lassen?
  • Das ist schwierig mit Sponsoring
  • Lieber jetzt kaufen und haben, als später brauchen und nicht haben — die werden nicht schlecht

Der FSR stellt 600 € für elektrische Chafing-Dishes zur Verfügung.
Ja: 7 Nein: 2 Enthaltung: 1 ➡️ Angenommen

Präsente für die externen Orgas der KIF 49,5

Vorstellung:

Der Dortmunder Teil der Orga der KIF 49,5 hat für die Gast-Orga aus Bonn, Dresden, Darmstadt, Bremen jeweils einen Keksausstecher "Schlägel und Eisen" als Dankeschön und Erinnerung an den Kohlepott gekauft. (ja, das ist eine schon getätigte Ausgabe, das war alles etwas kurzfristig dies das, Jonas sagte trotzdem stellen. Ich habe es nicht unter der Voraussetzung, dass ich's erstattet kriegen würde, gekauft, wenn's wegen Formfehler oder was auch immer nicht angenommen wird so be it)

Der FSR erstattet Felix Schäfer die Kosten von 47,96€ für Präsente für die externen Orgas der KIF 49,5.
Ja: 10 Nein: 0 Enthaltung: 1 ➡️ Angenommen

Förderung von Teilnehmenden der KIF

Es soll eine neue Regelung zur Förderung der Teilnahme an KIFs getroffen werden. Der akutelle Entwurf nach einiger Diskussion im GitLab ist:

Der FsR beschließt dauerhaft und bis auf Widerruf, dass die Teilnehmer an der KIF finanziell unterstützt werden. Pro KIF werden höchstens 10 Personen die Kosten erstattet. Gibt es mehr Teilnehmende, wird die Förderung entsprechend aufgeteilt.

Wer zum ersten Mal an einer KIF teilnimmt, wird immer im Sinne dieser Regelung gefördert. Bei weiteren Teilnahmen ist nur förderungsfähig, wer mindestens einen Bericht über den Besuch eines inhaltlichen AKs der geförderten KIF vorlegt. Außerdem muss einer der folgenden Punkte erfüllt sein:

  • Die Person ist zum Zeitpunkt der KIF Mitglied in mindestens einem Fakultäts- oder Fachschaftsgremium ist.
  • Die Person hat sich in der Zeit zwischen geförderter KIF und vorheriger KIF in der Fachschaft organisatorisch engagiert.
  • Die Person wird sich in der Zeit zwischen geförderter KIF und nachfolgender KIF in der Fachschaft organisatorisch engagieren.

Förderungsfähigen Personen wird die Teilnahmegebühr erstattet.

Förderungsfähigen Personen werden die Fahrtkosten, standardmäßig die Hin- und Rückfahrt per Bahn in der 2. Klasse, erstattet. Wenn erforderlich, können nach Absprache mit dem Finanzer auch Autofahrten erstattet werden. Für Autofahrten wird ein Betrag von höchstens 10 Cent pro Person und gefahrenem Kilometer erstattet. Davon wird ein Teil von der FsRK zurückerwartet.

Die KIF 50,0 wird für alle Teilnehmenden einmalig als erste KIF betrachtet.

Diskussion:

  • Die KIF-Berichte finden nicht mehr auf der FVV statt, sollen aber dem FSR/den FinRefs zugetragen werden.
  • Zählen “Meta-AKs”, also KIF-AKs die sich nur auf die KIF selber beziehen auch? Sollten sie nicht, weil sie der FS nichts bringen.
  • Nach der aktuellen Regelung würden viele Teilnehmende der 49,5 wegen nicht erfolgten Berichten nicht gefördert werden. Soll das im Beschluss behandelt werden, so wie die 50,0?
  • Wir würden die 50,0 als “Neuanfang” nehmen
  • Es ist sehr viel Geld jedes Semester
    • Ja, wir haben aktuell gutes Budget, aber jedes Semester ist jedes Semester
    • Wie viel Geld wäre das in der Praxis?
    • Die KIFs wandern, die Fahrtkosten schwanken also sehr, von 300 Euro für 10 Teilnehmende bis zu über 1000. Letzteres ist aber selten. KIFs in NRW kosten dank NRW sogar nichts.
    • Es kommt auch Geld von der FsRK zurück
  • Berichte-Forderung zu vage
    • Frist für die Berichte?
  • Wir arbeiten nochmal im GitLab am Text und vertagen.

Beschlussbuch abschaffen

Vorstellung:

Vor Corona und der Umstellung auf Online-Sitzungen haben wir Beschlussbücher geführt. Der Hintergedanke war m.W.n. die Beschlüsse übersichtlich an einer Stelle statt in vielen, oft erst viel später beschlossenen & veröffentlichten Protokollen, niederzuschreiben.

Das halte ich mittlerweile nicht mehr für nötig, da wir die automatische Beschlussübersicht haben und wir Protokolle auch nicht mehr einzeln beschließen und sie daher meistens sehr schnell veröffentlicht werden.

Da wir die letzten 1,5 Jahre wegen Corona in den Online-Sitzungen das Beschlussbuch sowieso nicht mehr geführt haben, würde ich gerne auch nach einer Rückkehr zu Präsenzsitzungen nicht wieder damit anfangen.

Beschlussvorlage:

Der FSR führt keine Beschlussbücher mehr. Gültig sind nur die Beschlusstexte aus den Sitzungsprotokollen. Dies gilt rückwirkend ab dem 24.03.2020.

(das ist das Datum der ersten Online-Sitzung, damals noch nicht als echte Sitzung anerkannt)

Diskussion vor der Sitzung:

  • Felix Thran: Ich kann die Notion durchaus nachvollziehen, aber ersetzt die automatische Beschlussübersicht nicht eigentlich 1:1 das Beschlussbuch, nur digital?

  • Nicolas Lenz: Das Beschlussbuch war parallel geführt und höherrangig als die Protokolle, um von deren Veröffentlichung unabhängig zu sein (siehe ganz unten auf https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/fsr/beschluesse). Die Beschlussübersicht dagegen ist die Protokolle.

    In der letztendlichen Nutzung ist es aber identisch — deswegen brauchen wir das Buch ja nicht mehr, m.M.n. Übrigens gab es die Beschlussübersicht schon als wir noch Beschlussbuch geführt haben, sie war also zumindest nicht als direkter Ersatz gedacht. Sie war eher Ersatz für die zuvor nochmal parallel geführte digitale Beschlussliste, die wir nur intern hatten damit die Finrefs was zum durchsuchen haben (und jetzt auf https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/fsr/beschluesse archiviert ist).

    Wenn du meinst, dass wir keine "Abschaffung" brauchen weil das das Gleiche ist, dann äh, von mir aus. Wobei die "Höherrangigkeitsregelung" dann komisch wäre, ist aber effektiv auch egal. Ich fänd's sauberer das einfach "offiziell" abzuschaffen, aber solange wir festhalten, dass wir nicht wieder mit den Büchern anfangen, bin ich zufrieden.

  • Nicolas Lenz: Übrigens könnten wir dann auch das Amt "Beschlussbuchführer'in" abschaffen/aus dem Protokollformat streichen.

  • Lukas Kidin: Einzige Frage, die mir da bleibt, ist die rechtliche. Also, dürfen wir das einfach so abschaffen? Hat der AStA da Probleme mit, wenn wir das nicht mehr nutzen? Weil im analogen Bschlussbuch waren ja auch immer noch Unterschriften drin.

  • Nicolas Lenz: Das Beschlussbuch führen wir so weit ich weiß freiwillig. Da gibt es keine höhere Verpflichtung zu und andere FSen machen das auch nicht. Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege. Das wurde 2008 von uns aus den genannten abzer m.M.n. mittlerweile überholten Gründen freiwillig eingeführt — siehe wieder https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/fsr/beschluesse ganz unten. Sollte also keine Probleme geben.

    Wenn wer, der die Satzungen besser als ich kennt das bestätigen könnte wäre das natürlich optimal.

  • Felix Thran: du liegt's richtig.

  • Nicolas Lenz: Dass Sprecher'in, Protokollant'in und Beschlussbuchführer'in dann nicht nach jeder Sitzung drölf Dinge unterschreiben müssen, wäre übrigens natürlich ein weiterer Bonus :D

Diskussion:

  • Auf Papier und mehrfach geprüft und unterschrieben ist ggf. weniger fehleranfällig als nur digital (urpsrünglicher Grund)

Der FSR führt keine Beschlussbücher mehr. Gültig sind nur die Beschlusstexte aus den Sitzungsprotokollen. Dies gilt rückwirkend ab dem 24.03.2020.
Ja: 9 Nein: 0 Enthaltung: 1 ➡️ Angenommen

Organisation von Gruppentickets zur KIF 50,0

Vorstellung:

Zur KIF 50,0 in Ulm fährt ein ICE von Dortmund nach Ulm, der unter anderem auch über Bremen, Osnabrück, Köln und Frankfurt verkehrt. Es gibt daher Interesse in anderen FSen, sich an einer Dortmunder Gruppenticket-Bestellung anzuschließen.

Damit diese die Tickets korrekt abrechnen können, müssten hierfür Rechnungen gestellt werden. Hierfür ist angedacht, den Verkauf dieser Gruppentickets übers Pretix zu organisieren, um Einzelticket-basiert Rechnungen stellen zu können. Was aktuell noch fehlt, ist ein Rechnungssteller. Diese Aufgabe könnte die Fachschaft Informatik der TU Dortmund (FS Info) übernehmen.

Hierzu würde die FS Info formal die Tickets kaufen und zum Selbstkostenpreis wieder abgeben, was für die FS Info auf ein Nullsummenspiel herausläuft. Den finanziellen Spielraum hierfür sollte die FS Info aktuell haben und durch die Bestellung der Gruppentickets verringern sich auch die durch die FS Info getragenen Reisekosten um bis zu 60 %.

Angedacht ist, 20 Tickets zu bestellen (im Gesamtwert von 400 €), die bis auf 6 Tickets bis zwei Wochen vor der KIF kostenfrei stornierbar sind. Da auf jeden Fall zwei Dortmunder mit dem Zug nach Ulm fahren werden, kosten die Tickets im schlimmsten Fall 120 € für zwei Personen hin und zurück, was dem üblichen Sparpreis der DB entspricht und durch die aktuellen Beschlüsse gedeckt sind.

Die Organisation und den Verkauf der Tickets übernimmt Felix Thran. Zusätzliche Arbeit für die Finanzer entsteht natürlich durch die zusätzlichen ein- und ausfließenden Finanzmittel

Diskussion vor der Sitzung:

  • Nicolas Lenz: Ich kann sagen: Das Geld dafür ist da.

    Die Organisation und den Verkauf der Tickets übernimmt Felix Thran. Zusätzliche Arbeit für die Finanzer entsteht natürlich durch die zusätzlichen ein- und ausfließenden Finanzmittel

    Und das Rechnungstellen, vermute ich? Aber das sollte ja kein Problem sein.

  • Felix Thran: Rechnungsstellung macht das Pretix automagisch. Ich brauch nur die FS als Header.

Diskussion:

  • Ist die Stornierung kostenlos?
    • Ja, es müssen aber 6 Tickets übrig bleiben
    • Allein 6 aus Dortmund fahren wahrscheinlich mit, also keine große Sorge

Die Fachschaft Informatik stellt 500 € für Gruppentickets 2. Klasse von Bremen nach Ulm zur Verfügung. Diese Summe wird durch die Weitergabe an andere Fachschaften wieder zurückerwartet. Dieser Beschluss gilt bis 01.07.2022, um ausreichend Zeit für die Abrechnung zu gewährleisten.
Ja: 9 Nein: 0 Enthaltung: 1 ➡️ Angenommen

Raumnutzungsentgelte (RNE)

Vorstellung:

Im Vorfeld der KIF fiel Dez 6 auf, dass man uns ja eigentlich noch Geld abknöpfen müsste. Die Einschätzung von Dez 5 bestätigte dies zunächst. Nach viel Gerangel bekam man es dann aber doch irgendwie hin, dass die KIF entgeltfrei durchgeführt werden kann.

Im Nachgang der KIF wurde noch einmal mit Dez 5 telefoniert. Hintergrund dieser Geschichte ist, dass nach §53(7) HG NRW einzelne Aktivitäten der Fachschaften die Verwaltung betreffend (Gremiensitzungen, Bürotätigkeiten) eindeutig entgeltfrei sind. Unter diese Kategorie fiel dann auch die KIF, während insbesondere Tätigkeiten mit Gewinnabsicht, die in Konkurrenz zu außenstehenden Unternehmen stehen (wie z.B. Partys, die in Konkurrenz zu lokalen Diskotheken stehen) ganz klar entgeltpflichtig sind. (Das kommt aus EU-Recht!) Bei allem dazwischen gibt es aktuell keine klare Handhabe, was für uns ins Zukunft problematisch werden könnte. Es ist aber immer gut zu betonen, dass keine Gewinnabsicht verfolgt wird. (Auch: unser fröhliches Übersponsoring von O-Phasen ist vor diesem Hintergrund übrigens ganz ganz böse, weil daraus eine Gewinnabsicht hergeleitet werden kann)

Interessant ist zudem das Thema Sponsoring und die Zusammenarbeit mit lokalen Firmen. In erster Linie sind Vorträge von Firmen klare wirtschaftliche Tätigkeiten, weshalb bei einem solchen Vortrag RNE zu zahlen wären. Ist dieser Vortrag (z.B. als Keynote) in eine andere Veranstaltung (z.B. KIF) eingebunden, gilt das nicht. Erhalten wir für diesen eingebetteten Vortrag jedoch Geld (aka Sponsoring), wird's wieder interessanter, da die Frage geklärt werden muss, ob dieser Vortrag einen "prägenden Charakter" für die Veranstaltung hat.

Herr Lohmeier (Dez 5) würde dies bei 2 aus 80 Stunden (Mindsquare bei der KIF 49,5) verneinen, zudem könnte uns zu Gute kommen, dass wir Mindsquare die Gelegenheit gegeben haben, den Vortrag kostenlos zu halten, da wir damit nachweisen können, dass wir solchen Vorträgen auch ohne Bezahlung Raum geben würden. Wichtig ist dabei aber immer, dass der Vortrag einen thematischen Bezug zur Veranstaltung hat und nicht nur ein "arbeitet für uns" ist, womit wir uns Konkurrenz zu lokalen Jobmessen bringen würden. Sollten diese Voraussetzungen erfüllt sein, würde man auch einen gesponserten Vortrag ohne RNE durchbekommen, ansonsten könnte es sinnvoll sein, diesen Vortrag als eigene Veranstaltung anzumelden, damit hiervon nicht die gesamte Veranstaltung "infiziert" wird und die RNE nur für diesen Vortrag fällig werden.

Hierzu sollte nochmal das Gespräch mit Frau Vierhaus von der Abteilung Haushalt des Dez 5 gesucht werden. Wünschenswert wäre aber insbesondere, wenn hierfür klare Regelungen gefunden werden, damit die Fachschaften Rechtssicherheit bekommen. Dies wäre Aufgabe des AStA, der dazu mal getreten werden sollte.

Ziel/Gewünschte Entscheidung am Ende der Diskussion/des TOPs:

Die FS Info tritt den AStA, die Rechtslage für Raumnutzungsentgelte zu klären

Beschlussvorlage:

Der FSR Informatik fordert den AStA auf, die Klärung der Rechtslage für Raumnutzungsentgelte bei Fachschaftsveranstaltungen zu verfolgen.

Diskussion:

Wir vertagen auf Grund der fortgeschrittenen Zeit.

Sonstiges

  • Felix Schäfer: Protokollschrank
    • Die Mailinglisten zum Protokollschrank sind noch da, aber etwas tot
    • Die alte Protokollschranksoftware ist ungwartet und will mittlerweile nicht mehr
    • Soll durch einen einfachen Nextcloud-Ordner und Mails ins Zammad (fs-informatik@tu-dortmund.de) ersetzt werden
    • Die Mailinglisten und die alte Software können also weg
  • Sofas
    • Die alten Sofas sollen weg
    • Es gibt ein Formular und dann kümmert sich die Uni
    • Sollen die Sofas schon raus, auch wenn die neuen noch nicht fertig organisiert sind?
    • Meinungsbild: 4 wollen die Sofas schon entsorgen, 5 enthalten sich
  • Lukas K.: Der Fachschaftsflur wird frisch gestrichen
    • Sofas vorher raus für einfacheres Streichen im CZI?

ToDos

Alt

  • Jonas Zohren, Lukas Kidin, Viktoria Braune: FVV 10.11.2021 nachbereiten (In Arbeit, meta#115)
  • Lukas Kidin: Wassersprudler in der OH14 (In Arbeit, meta#111)
    • Sollen wir nicht selber machen, sondern die Uni, damit die sich auch um Reinigung und Wartung kümmert
  • Timuçin Boldt: Nachrichtenverbreitung über Messenger (In Arbeit, meta#89)
  • David Mehren, Jonas Zohren, Timuçin Boldt: Datenschutz verbessern (In Arbeit, meta#84)

News

  • Jonas will Mail mit den neuen Lernraumregelungen rumschicken die ausgehängt wurden

Download als PDF