FSR-Protokoll Nr. 516 (10.12.2019)

10.12.2019, 12:22 - 19:40 Lukas Kidin (Protokoll), Jennifer Pham (Beschlussbuch) Felix Thran


Anwesend

  • David Mehren (bis 12:59)
  • Dino Kussy
  • Felix Thran
  • Hendrik Fuchs
  • Hendrik Reichenberg
  • Jennifer Pham
  • Johannes Waltemathe
  • Lukas Kidin
  • Lukas Schröder
  • Benjamin Richter (seit 12:53)

Abwesend

  • Jasmin Bruns
  • Jasmin Selchow
  • Jonas Zohren
  • Julian Hankel
  • Matthias Schaffartzik
  • Nicolas Lenz (seit 13:00)

Gäste

  • Alexandra Cloodt
  • Sebastian Hauer
  • Tim Garstecki (ab 12:45)
  • Janina Rau (von 13:29 bis 13:31)

Post

  • Absender: Inhalt -> Verfahren

Keine relevante Post.

Mails

  • Dawid Kopetzki: Beteiligung Infoveranstaltung PGs 16.12.2019 (Ticket #733) -> Bianca Ruland geht hin.

Berichte

Keine Berichte

Hetzner-VM

Vorstellung: Um Emails und TLS in Eigenregie betreiben zu können, brauchen wir eine VM außerhalb des Uninetzes. Dazu schlagen die Admins den kleinsten Server der Hetzner Cloud vor, für 2,96€ im Monat. Man kann auch im Vorhinein zahlen, daher beantragen wir 40€ für die nächsten 13,5 Monate.

Beschlussvorlage: Der FSR stellt 40€ für einen Hetzner-Server zur Verfügung.

Der FSR stellt 40 € für eine VM bei Hetzner zur Verfügung.
Ja: 8 Nein: 0 Enthaltung: 1 ➡️ Angenommen

Neue Ausleihliste

Vorstellung: David und Nicolas haben die Ausleihlisten überarbeitet und vereinfacht. Die wichtigsten Änderungen:

  • Externe und interne Liste wurden in eine einzige gemerged.
  • Pfand wurde gleichmäßig auf ca. 20% des Neuwertes gesetzt.
  • Einzelne Personengruppen werden jetzt nicht mehr unterschieden, da wir nichts gefunden haben, wo ein Ausschluss spezifischer Gruppen sinnvoll war (warum z.B. durften ausgerechnet PGs als einzige keine Funkgeräte leihen?).
  • Ausleihe auf dem Flur ist nun offiziell formalia- und pfandfrei, dafür wurde die “OH-Umfeld ist pfandfrei”-Regel aufgehoben.

Den aktuellen Entwurf findet ihr auf https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/fsr/ausleihe.

Beschlussvorlage: Der FSR beschließt, die bisherigen Ausleihlisten durch die angehängte Ausleihliste zu ersetzen.

Diskussion

  • Nicolas Lenz: Zukunftsweisend: Ich habe soeben auch noch die Orte-Liste in die Ausleihliste gemerged, so dass jetzt zukunftsweisend und übersichtlich auf der selben Liste auch steht, wo der Shit ist.
  • „Fachschaftsflur ist pfandfrei” ist unpassend, da auch Lehrstühle und Alumni dann Pfand zahlen müssten.
  • BuFaTas waren in der alten Regelung berücksichtigt.

Der TOP wird verschoben, um zu schauen, ob Nicolas Lenz bis dahin anwesend ist.

Weihnachtsaktion für Erstis

Im Konsens von der GO abgewichen, da der Antrag für diesen Finanz-TOP nicht 24 Stunden vor der Sitzung kam.

Vorstellung Der FsR ist bei Erstis nicht sehr präsent, weshalb wie in den vorherigen Jahren auch dieses Jahr kleine Schokonikolöuse verteilt werden sollen. Da Wir momentan knapp bei Kasse sind, sollen nur kleinere Nikoläuse gekauft werden, dafür werden für über 600 kleine Nikoläuse 150€ benötigt.

Diskussion

  • Entweder ganz oder gar nicht, die kleinen sind doof, das wirkt ansonsten schwachsinnig. Gegenvorschlag: 400 große Nikoläuse für 255€. Mit Puffer sind wir dann bei 300€.
  • Die Aktion wirkt übereilt. Kann man das nicht zu Ostern dann nicht Osterhasen verteilen?
    • Ostern ist erst im Nächsten Semester.
    • Um alle abzudecken, müsste man durch mehrere Vorlesungen gehen und dadurch würden die Kosten stark steigen.
    • Neukahrsaktion
  • Die Spontanität des TOPs ist der momentanen Finanzlage zu Verdanken, günstiger ist besser.
  • Zu Ostern sind die Vorlesungen besser besucht als momentan im Semester.
  • Am Tag der Verteilung müssen FSRler auch anwesend sein, sonst ist die Präsenz des FSRs nicht gegeben.
Der FSR stellt 255€ für eine Weihnachtsaktion zur Verfügung.
Ja: 6 Nein: 2 Enthaltung: 2 ➡️ Abgelehnt

Regelmäßiges FS-Beisammensein

Vorstellung des Antragsstellers:

Das Sterben der Studierendenkneipen ist schlecht für das Fachschaftsklima aller Fachschaften. Studien zeigen, dass das reine untereinandersein von Studierenden eines Studienganges förderlich für das Studium ist. Dortmund war zwar schon immer eine Pendler-Uni, aber auch die Studis, die in Dortmund und Umgebung leben haben keinen wirklichen Treffpunkt mehr, um außerhalb ihrer Veranstaltungen mit Ihresgleichen zu interagieren.

Daher der Vorschlag: Wir machen unsere eigene “Kneipe”!

Dabei geht es NICHT um Finanzierung, NICHT um Alkoholausschank (wohl wäre ein Kästchen Bier der Aktion wohl förderlich), sondern in erster Linie einen regelmäßigen Termin anzubieten an denen Informatikstudis einen schönen gemeinsamen Abend genießen können - ohne das alles in eine AG-Aktivität zu kapseln.

Idee der Umsetzung: Dienstag Abends treffen sich ein paar Studis vor 20:00 Uhr im CZI um ein bisschen aufzuräumen, Zeuks vorzubereiten und dann spielen wir in die Abendstunden Musik über unsere verfügbaren Anlagen im CZI (und evtl. Foyer) - öffnen den Kiosk und haben evtl. eine separate Theke für (alkoholfreie) Cocktails oder Biere. Genug Begeisterte gibt es bereits, der FSR muss nicht als Deckelveranstalter dahinter stehen und Verantwortung übernehmen, es geht rein darum, dass niemand eine solche Aktion in den falschen Hals bekommt. Der FSR kann sich natürlich dahinter stellen, um seine eigene Sichtbarkeit zu erhöhen.

  • GO-Antrag: Verschiebung des TOPs
    • Fürrede: Die Stimmung der Sitzung ist nicht arbeitstauglich.
    • Gegenrede: Der FSR sollte bereits monatlich ein Event halten.
    • Abstimmung: 2 Dafür, 3 Dagegen, 4 Enthaltungen. Damit ist der GO-Antrag abgelehnt.

Diskussion

  • Aufgrund der momentanen Situation mit dem Dekanant sollten Veranstaltungen immer mit dem FSR geplant werden.
    • Ja, manche Leute des Dekanats wären von der Idee nicht abgeneigt.
  • Der FSR muss das nicht machen.
  • Die Haftung würde bei der einlassenden Person liegen, was keiner freiwillig übernehmen würde.
  • Dezernat 6 würde uns auch Probleme machen, weshalb das vor der KIF nicht gemacht werden soll.
  • Es soll nicht die Größe eines Events annehmen, sondern nur eine Regelmäßigkeit aufweisen.
    • Das geht nicht, da Dezernat 6.
  • Haus Dörstelmann ist dafür besser geeignet, da Dezernat 6 dort nicht involviert ist.
  • Regelmäßig im Sinne von oft wird auch schwierig umzusetzen.
    • Wöchentlich würde jedoch gehen.
  • Nicht den Aufwand unterschätzen.
    • “Bring your own Beer” ist deutlich weniger arbeitsintensiv.
  • Zusammenarbeit mit anderen Fachschaften.
    • Vorschlag wird eher verhalten aufgefasst.

Sonstiges

  • Janina Rau: Morgen ist der Habilitationsvortrag von Dr. Weichert um 12:30 Uhr zum Thema “Extended Reality”.
  • Jennifer Pham: Verleiht Nicolas Lenz eine Weihnachtsmütze.
  • Weihnachtsmarktsbesuch:
    • Der 12. und der 13. Dezember hat die Abstimmung gewonnen. Ein Meinungsbild ergab, dass der 12. Dezember die präferierte Option ist. Es wird sich dann um 18 Uhr an der Katarinentreppe getroffen.

ToDos

Alt

  • Philip Molares: Büroeinführung verschriftlichen (Erledigt, meta#72)
  • Nicolas Lenz: Gießen (Dauer-ToDo) (In Arbeit, meta#71)
  • Nicolas Lenz: Teamstruktur umsetzen (In Arbeit, meta#70)
  • David Mehren: Küchenhandtücher waschen (Dauer-ToDo) (In Arbeit, meta#68)
  • David Mehren: Küchenfeewerbung (In Arbeit, meta#59)
  • Nicolas Lenz: Neue Kühlschrank-Datum-Schildchen erstellen (In Arbeit, meta#50)
  • Jonas Zohren: Protokoll-Presets auf Knopfdruck (In Arbeit, meta#45)

Newsletter

  • Habilitationsvortrag
  • DB-Fahrplanumstellung

Download als PDF