FSR-Protokoll Nr. 539 (14.07.2020)

14.07.2020, 12:17 - 12:54 Jonas Zohren (Protokoll), \- (Beschlussbuch) Nicolas LEnz


Anwesend

  • David Mehren
  • Dino Kussy
  • Felix Thran
  • Jasmin Bruns
  • Jonas Zohren
  • Julian Hankel
  • Lukas Schröder
  • Nicolas Lenz
  • Jasmin Selchow

Abwesend

  • Matthias Schaffartzik (e)
  • Hendrik Fuchs (e)
  • Hendrik Reichenberg (e)
  • Jennifer Pham (e)
  • Benjamin Richter (e)

Gäste

  • Felix Schäfer (Admin)
  • Sebastian “Lukas” Hauer
  • Michele Kabiri (FSR Chemie)

Post

Keine Post bekannt.

Mails

  • K. Karagiannidou: Event mit Accenture: Online Escape-Room (Ticket #1128)
    • Accenture schlägt noch spätere Termine vor, da viele Mitarbeiter im Urlaub sind: Do, 24. September, Do, 1. Oktober oder Mi, 7. Oktober.
    • Vielleicht auch in der O-Phase, damit Erstis mitmachen können? Ansonsten der 7.10.2020.
  • Uni-Rundmail: Wintersemester 202021 - So viel Präsenz wie möglich (Ticket #1236) > Wir erwarten ein hybrides Semester, in dem wir für alle Studierenden so viel Präsenzlehre anbieten wollen, wie unter den dann geltenden Infektionsschutzmaßnahmen möglich ist. > […] > Alle Studierenden sollen im Wintersemester möglichst Präsenzangebote wahrnehmen können. Ein besonderes Augenmerk muss auf Präsenzangeboten für Studienanfängerinnen und -anfänger liegen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, ihren Campus kennenzulernen und Kontakte untereinander zu knüpfen, damit der Studienstart gelingen kann. Wir möchten Fakultäten und Fachschaften deshalb bitten, für diese Gruppe die Möglichkeiten des Präsenzbetriebs bevorzugt auszuschöpfen, gegebenenfalls mit wechselnden Kohorten. Die TU Dortmund steht auch bereits mit dem BVB im Gespräch, um die Erstsemesterbegrüßung am 2. November traditionsgemäß im Stadion durchzuführen.
    • Der AK O-Phase hat dazu erste Überlegungen angestellt:
      • Nach Möglichkeit wollen wir alle Erstis, die sich das trauen, einmal in der Uni haben.
      • Um den Campus nicht zu überlasten (und somit Hygiene-Maßnahmen leichter einzuhalten) sollen nicht alle Erstis gleichzeitig vor Ort sein. Denkbar wäre eine Verteilung auf verschiedene Tage.
      • Die Vorgehensweisen sollten auf der FsRK mit den anderen Fachschaften abgestimmt werden, damit wir die großen Räumlichkeiten möglichst nicht alle am selben Tag belegen wollen und uns bestmöglich auf die zur Verfügung stehenden Flächen verteilen.
    • Man könnte sich an den Dresdenern orientieren, die teilen das in Workshops mit Slots auf, zu denen sich die Erstis anmelden können.
  • Uni Duisburg-Essen: Ergebnisse Corona-Online-Lehre-Befragung (via KIF-48,0-Mailingliste)
  • Michele Kabiri: FS Chemie: Teilnahme an Sitzung für Fragen zu Online-O-Phase (Ticket #1238)

Berichte

  • Felix Schäfer:
    • Hat bereits für zwei Personen Altklausuren ausgedruckt und verschickt.
    • Erste Materielbeschaffungen wurden getätigt, die Rechnung ist an die Finanzer gegangen.
    • Für die nächsten 3 Wochen wird allerdings ein Ersatz benötigt: Wer macht das?
      • Felix Thran würde Dinge ausdrucken und verschicken. Felix Schäfer kümmert sich weiterhin um das beschaffen der passenden PDFs aus der Datenbank.

Info-Kanäle auch auf Telegram, Matrix, ???

Vorstellung: Nach der letzten Sitzung haben wir noch in kleiner Runde darüber diskutiert, ob man Informationen, die sonst per Mail verschickt werden würden, auch per Telegram-Channel, Matrix-Chat oder ähnlichem verbreiten könnte.

Angemerkte Probleme:

  • Studierende würden potentiell noch seltener in ihre Mails gucken, wenn doch alles per Telegram-Channel kommt.
  • Welche Inhalte würden denn dann da hin kommen? Es gibt ja jetzt bereits ein “Chaos” an verfügbaren Mailinglisten.
  • Was ist mit sensiblen Daten. Die Mailingliste der Uni sind, aus Datenschutzsicht, in Ordnung, aber Telegram und andere externe Dienste sind eventuell kritisch.
    • Bei kritischen Sachen kann man aber immer noch auf Uni-interne Seiten verlinken und nur teasern.
  • Entweder ganz oder gar nicht. Nur die Vorschau auf ne Mail zu lesen ist doof.

Lösungsvorschläge:

  • Nachrichten dort hin versenden, die wir sonst auch an fsinfo-studis / -talk schicken würden. Einfach als weiterer Verbreitungsweg dafür.
  • Testweise den Newsletter nicht nur per Mail, sondern auch per Telegram-Channel.
  • Jonas Vorschlag: Newsletter als Blog vertreiben. Blog hat RSS. RSS wird einfach auf die verschiedenen Platformen geforwarded, es gibt da meist nutzbare Integrationen. So würde man nur an einer Stelle Dinge schreiben und sie automatisch verteilen.

Diskussion vor der Sitzung:

  • Lukas Schröder: Es wurde auch erwähnt, dass es nach einem “Ganz oder gar nicht” Prinzip laufen soll, also dass entweder die Nachricht im ganzen in die Channel kommen, weil Vorschauen nichts bringen würden, wenn die Studenten zu dem Zeitpunkt noch nicht auf der Liste waren. Auch das Argument, dass sie danach aber hoffentlich auf den Listen sind, wurde mit einem “das ist dann aber für die eine Mail trotzdem doof” abgewehrt. Ich bin dafür, dass wir einfach mehr Werbung für Mailinglisten machen. So lernen Studenten (und FSRler) diese zu benutzen und regelmäßig in ihre Emails zu schauen.
  • Jonas Zohren:
    • Ich sehe das so: Die Mailinglisten sind einfach ein Kommunikationskanal, der halt praktischerweise auf der Plattform läuft, auf der auch die Nachrichten der offiziellen Uni-Stellen kommen. Meistens wird da auch nicht viel disskutiert, sondern eigentlich nur von irgendwem werteilt. Die Tage, dass Studis über Mails disskutieren, sind scheinbar einfach vorbei. Klar, Mails sind für inhaltliche Disskussionen vlt das “bessere” Medium, aber die gibt es da halt auch meist nur unter Fachschafts-Aktiven.
    • Uns geht es mit den meisten Nachrichten, die wir versenden (O-Phasen-/Eventankündigungen, Erinnerungen zum Zurückmelden, Newsletter, …) im Kern ja darum, Infos an die Studis zu bringen. Das Medium sollte da die nachgeordnete Rolle spielen. Daher würde ich die Infos gerne davon lösen und flexibel in die einzelnen Medien einbinden. Ein “Blog” mit RSS-Feed bäte da, meines Wissens nach, alles nötige: Da kann man dann auch gucken, wie wichtig in den einzelnen Medien der Umfang der Infos ist. Twitter würde eher mit einem Titel und ner URL klar kommen, Telegram kennt Instant-Previews für Blog-Seiten, Mails können ganzen Content vertragen, altmodische Leute abonieren direkt den RSS-Feed, usw. Weiterer Vorteil: Die meisten Blogs kennen kategorisierte Feeds. Man kann also relativ einfach entscheiden, welche Infos über welchen Kanal ausgespielt werden.
    • Das ganze bezieht sich nicht auf Diskussionen zu gewissen Themen. Die können gerne weiter per Mailingliste laufen, denn das braucht bidirektionelle Kanälte. Aber einseitige Infos würden von der oben angesprochenen Änderung sicher profitieren.
    • RE Mails lesen: Wir weisen bereits in der O-Phase darauf hin, wie wichtig die Mails sind, dass da viele Infos der Uni drüber kommen und auch die meisten Studis, die die ersten Semester überstehen, wissen dass die wichtig sind. Darauf aufmerksam zu machen, dass Mails noch wichtig sind, ist grundsätzlich okay, würde ich aber gerne getrennt behandeln. Klar, so ein Pull-Effekt ist toll, aber solange wir nicht Moodle-Nachrichten bridgen, ist immer noch für jeden ein Grund da, die Mails zu lesen.
    • Macht man die Studis damit nicht fauler? Guter Einwand, meine Antwort: Ja, Wahrscheinlich. Ich halte dies aber vertretbar. Es ist wahrscheinlich klar, dass Infos von der Fachschaft nicht die Infos von der Uni sind, sondern nur gut gemeinte Hinweise. Wir können dies auch gerne als Disclaimer an die Kanäle schreiben. Ich halte den Nutzen größer, als den potentiellen Schaden, den das anrichtet.

Diskussion:

  • Seit längere Zeit existierte das Gedankenspiel, die Mailinglisten von der IRB-Software zu einer eigenen Discourse-Instanz umzuziehen. Es wäre möglich, Newsletter da einfach zu verteilen, da Discourse RSS-Feeds feingranular zur Verfügung stellen kann.
  • Meinungsbild: Ein Großteil der Anwesenden spricht sich dafür aus, zumindest den Newsletter auch über andere Kanäle als über Mail zu verteilen.
  • Meinungsbild: Ein Großteil der Anwesenden spricht sich dafür aus, die Mailinglisten inkrementell von der IRB-Software zu einer eingener Discourse-Instanz umzuziehen.

ToDos

Alt

  • Nicolas Lenz: Teamstruktur umsetzen (In Arbeit, meta#70)
  • David Mehren: Küchenfeewerbung (Ausgesetzt meta#59)
  • Jonas Zohren: Protokoll-Presets auf Knopfdruck (In Arbeit, meta#45)

Neu

  • Irgendwer: Um Protokollschrank kümmern. D.h. mit kooperativen Profs reden.

Newsletter

  • FSR-Sitzungen ab demnächst wieder zweiwöchig, da VL-freie Zeit (Start ab 28.07.2020, den Rest bitte aus Kalender entnehmen.)

Download als PDF